Skip to main content

Wippsäge 220V (220 Volt)

Die Angabe 220V oder 220 Volt meint die Nennspannung des Elektromotors einer Wippsäge 220V 220 Volt. Die Nennspannung ist eine neutral gemeinte Kenngröße, mit der die Spannung von Stromquelle oder Stromverbraucher bei gewöhnlichen Umständen des Betriebs bezeichnet.

Die Nennspannung ist Orientierung zur sinnvollen Kombination oder Dimensionierung elektrischer Schaltungen oder Elektromotoren. Eine angemessene Last einer Wippsäge 220V 220 Volt vorausgesetzt, so ist die Nennspannung einer Leistungsaufnahme zugeordnet, bei der die Wippsäge 220V 220 Volt längere Zeit zu arbeiten vermag, ohne einen Schaden zu nehmen. Bei modernen Motoren ohne Bürsten mit sehr hohen Wirkungsgraden hat die Angabe einer Nennspannung wenig Sinn, weil sie lastabhängig ist.

Der Trend bei Spannungsversorgungen einer Wippsäge 220V 220 Volt tendiert, universelle selbstschaltende Spannungsversorgungen in die Geräte zu verbauen. Diese Art der adaptiven Spannungsversorgung scheint zunächst sehr komfortabel zu sein, ist aber für die Hersteller eine große Einsparung insgesamt, weshalb sich ein universelles Netzteil nicht im Preis auswirkt. Jedoch in der Lebenserwartung moderner Elektromotoren sehr positiv auffällt.

Dies hat auch zur Folge, das Geräte, die mit 400 Volt angegeben sind, meist mit 230 Volt genau so gut ohne die geringste Änderung durch den Käufer arbeiten. Oft ist sogar eine Umrüstung des Anschlusskabels notwendig, um mit 400 Volt arbeiten zu können.

Die Lasten einer Wippsäge 220V 220 Volt sind gewöhnliches Brennholz. Um objektive Preise für Brennholz zu verlangen, sind viele Waldbesitzer und Holzhändler dazu über gegangen Stammholz, Äste und Zweige zu klassifizieren. Aber Bäume sind selbst bei derselben Art unterschiedlich. Das aktuelle Wetter, die Lagebedingungen und vor der Fällung der Standort und die Pflanzungsjahrgänge machen Holz sehr individuell, sodass der Zeitaufwand für den Einsatz der Wippsäge und der aktuelle Strom- oder Leistungsverbrauch nur von der Quelle gemessen werden können.

Der Vorteil von 400 Volt besteht denn auch weniger im Elektromotor als vielmehr in der garantierten Leistung aus dem Netz. Gerade im Handwerk ist manchmal sehr viel Strom notwendig und dann ist ein besseres Versorgungsnetz sinnvoll. Es gibt Verbrennungsmotoren, die ebenfalls Unterschiede zeigen, welche Nennspannung sie liefern sollen, wenn denn aus der Verbrennung erst elektrische Leistung gewandelt wird. Beiden Netzversorgungen kosten unterschiedlich viel. Strom ist nicht gleich Strom trotz modernster Technik.

Soll Arbeit im Handwerk an wechselnden Standorten ausgeführt werden mit einer Wippsäge, so ist sicherzustellen, das störungsfrei vor Ort gearbeitet werden kann. Mit 220 Volt Netzversorgung sind Risiken latent am größten.

Lange erfüllte Freude an einer Wippsäge 220V 220 Volt ergibt eine Gerätesicherung.