Skip to main content

Wippsäge Kombiantrieb

Eine Wippsäge mit Kombiantrieb wird entweder durch eine sogenannte Zapfwelle oder durch Drehstrom (400 Volt Starkstrom) angetrieben.

Der große Vorteil einer solchen Säge- die Flexibilität der Einsatzgebiete

So können sich an den unterschiedlichsten Orten eingesetzt werden. Dank der Zapfwelle kann man mit der Säge zum Beispiel in den Wäldern arbeiten. Benötigt man das Gerät dann wieder Zuhause (zum Beispiel im Garten oder auf der Terasse), kommt der Starkstrom zum Einsatz. Eine hochwertige Wippsäge mit Kombiantrieb ist stets mit praktischen Rädern ausgestattet, die den Transport von A nach B enorm erleichtern. Ohne dieses Hilfsmittel lässt sich eine Wippsäge mit Kombiantrieb nämlich nur sehr mühsam bewegen. Immerhin wiegen diese Geräte im Schnitt rund 200 Kilogramm. Viele Modelle sind zudem auch mit einer sogenannten Dreipunktaufhängung ausgestattet. So kann man die Säge bequem mit einem Traktor an den gewünschten Einsatzort bringen. Qualitativ hochwertige Ausführungen haben zudem meist noch einklappbare Griffe, die den Transport ebenfalls sehr erleichtern. Eine sehr große Wippsäge mit Kombiantrieb ist meist mit einer Kranöse ausgestattet, da sie nur mit Hilfe eines Krans transportiert werden kann.

Die wichtigsten Vorraussetzungen um mit einer Wippsäge mit Kombiantrieb erfolgreich arbeiten zu können

Bei jeder Arbeit mit Starkstrom ist generell immer Vorsicht geboten, in Kombination mit einer Säge gilt dies gleich doppelt. Wichtig ist zu Beginn die Auswahl des richtigen, für Starkstrom geeigneten Stromkabels. Nimmt man die Wippsäge mit Kombiantrieb mittels Zapfwelle in Betrieb ist unbedingt darauf zu achten, dass die Traktorleistung mit der Drehzahl der Zapfwelle kombatibel ist. Bei einer kleinen Wippsäge mit Kombiantrieb reicht zum Beispiel eine Traktorleistung von 15 PS vollkommen aus. Damit man eine leistungsstärkere bzw. größere Wippsäge mit Kombiantrieb erfolgreich in Betrieb nehmen kann, sollte der Traktor schon mindestens eine Leistung von mehr als 20 PS aufbringen können. Im Durchschnitt verfügt eine Wippsäge mit Kombiantrieb über eine maximale Zapfwellendrehzahl von 540 Umdrehungen in der Minute. Eine besonders hochwertige Wippsäge mit Kombiantrieb erreicht ihre optimale Schlepperdrehzahl aber meist schon früher. Eine solche Wippsäge mit Kombiantrieb ist dann zudem auch noch um einiges sparsamer im Kraftstoffverbrauch. Wer sich für den Kauf einer neuen Wippsäge mit Kombiantrieb entscheidet sollte unbedingt darauf achten, dass das Modell mit einem praktischen und zeitsparenden Phasenwender ausgestattet ist.

Das wichtigste Zubehör einer solchen Säge

Sehr empfehlenswert sind Modelle mit einer sogenannten Wippenverlängerung, da einem diese die optimale Schnittlänge präzise anzeigen. Auch Sägen die mit einem massiven Längenanschlag ausgestattet sind erleichtern einem die Arbeit enorm. Hat die Säge dann zusätzlich auch noch zwei Transportwalzen lässt sich das Brennholz spielend leich nach vor schieben.